Suzuki Automobile Menü

Ihre vorgemerkten Artikel

Momentan sind 0 Artikel vorgemerkt

Wartung & Pflege - Suzuki Protect

Der Korrosionsschutz von Suzuki

In einem Autoleben muss ein Auto ganz schön viel wegstecken. Die Karosserie ist nicht nur bei jeder Fahrt Wind und Wetter ausgesetzt, sondern muss oftmals ohne Garage auskommen. Auch der Unterboden und die entsprechenden Hohlräume sind hohen Belastungen ausgesetzt, zum Beispiel durch Eis, Streugut, Salz, Steinschläge, Regenfahrten, Hochdruckreiniger und Geländefahrten.

Suzuki-Jimny-Frontansicht-2-1920x128.jpg

 

Der Suzuki Swift: 3/4-Frontansicht

 

Unsere Fahrzeuge erhalten daher schon im Herstellerwerk einen Hohlraum- und Unterbodenschutz, der Sie bestens gegen Umwelteinflüsse schützt.

Damit Ihr Suzuki auch im höheren Alter jung bleibt, frischt Ihr Suzuki Service Partner den Korrosionsschutz Ihres Fahrzeugs gerne auf. Für den optimalen Werterhalt wird empfohlen, die Versiegelung alle 3 bis 5 Jahre erneuern zu lassen.

Die Wachsversiegelung ist ein qualitativ hochwertiges Produkt und erfüllt selbst höchste Ansprüche! Sie wirkt dauerhaft gegen Rost und Weißkorrosion, isoliert effektiv elektrische Teile gegen Oxidation sowie Feuchtigkeit und schützt auch schwer zugängliche Stellen.

Die Versiegelung
• bildet einen dauerhaften klaren, wasserdichten Schutzfilm,
• wirkt schützend gegen Streusalz, Splitt und Steinschlag,
• ist frei von Lösungsmitteln,
• ist nicht im freien Handel erhältlich,
• schädigt keinerlei andere Materialien am Fahrzeug,
• verlängert die Lebensdauer der Karosserie und
• erhöht die Wertstabilität des Fahrzeugs.

Sorgen Sie vor und lassen Sie diesen Schutz jetzt auffrischen! Ihr teilnehmender Suzuki Partner freut sich auf Sie!

 

1

Seit dem 1. September 2017 werden Neuwagen nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Seit dem 1. September 2018 ersetzt WLTP das bisherige Prüfverfahren, den Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ). Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Aktuell sind in der Werbung noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren und die Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden zur Vergleichbarkeit auf NEFZ-Werte zurückgerechnet. Die Berechnung der Kfz-Steuer bemisst sich weiterhin nach Antriebsart, Hubraum und dem offiziellen CO2-Wert des Fahrzeugs. Seit dem 1. September 2018 werden dann aber die WLTP-Werte herangezogen, um die Kfz-Steuer festzulegen.

 

2

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) (unter www.dat.de) unentgeltlich erhältlich ist.